Wiederholte Arbeitslosigkeit

Jede zweite Person, die sich auf einem Regionalen Arbeitsvermittlungszentrum (RAV) anmeldet, ist mindestens schon einmal arbeitslos gewesen. Seit 1998 nimmt die Zahl der von wiederholter Arbeitslosigkeit betroffenen Personen kontinuierlich zu - immer weniger Arbeitslosen gelingt eine nachhaltige Reintegration in den Arbeitsmarkt. Was sind die Gründe? Wer sind die Betroffenen? Welche Rolle spielen Saisonalität und Temporärarbeit? Und vor allem: Was kann unternommen werden, damit Arbeitnehmende nicht mehrmals stellensuchend werden?

Knapp die Hälfte aller Arbeitslosen im Jahr 2008 fallen unter die Kategorie der wiederholt Arbeitslosen und wiederum mehr als die Hälfte dieser Personen ist bereits drei Mal oder häufiger arbeitslos gewesen. Ein grosser Teil der Personen hat zudem mindestens einen Berufswechsel vollzogen. Die wiederholte Arbeitslosigkeit trifft nicht alle Personen in gleichem Masse: Beispielsweise sind Arbeitslose im Kanton Graubünden aufgrund der stärker ausgeprägten saisonalen Wirtschaftsstruktur häufiger wiederholt arbeitslos. Auch jüngere Personen haben ein höheres Risiko, wiederholt arbeitslos zu werden. Weitere Risikofaktoren sind ein tiefes Bildungsniveau sowie ein Migrationshintergrund. Auch die Branchen- und Berufszugehörigkeit spielt eine Rolle. Besonders stark von wiederholter Arbeitslosigkeit betroffen sind das Gastgewerbe, der Personalverleih und das Baugewerbe.

An einem Workshop wurden Massnahmen erarbeitet, um wiederholter Arbeitslosigkeit vorzubeugen und den Umgang damit zu verbessern. Dabei sind drei Bereiche wichtig: Auf Seiten der Arbeitsmarktbehörden ist vorgesehen, Arbeitsmarktliche Massnahmen spezifischer auf Zielgruppen auszurichten (vermehrt Einzelcoachings etc.). Zudem sollen die RAV-Beratenden hinsichtlich dieser Thematik sensibilisiert werden. Weiter sollen die Vermittlungsstrategien nachhaltiger gestaltet werden und die Nachbetreuung der Arbeitslosen nach Stellenantritt gestärkt werden. Schliesslich soll auch die Vernetzung zur Wirtschaft ausgebaut werden.

Studienbestellung

Die Studie kann als Druckversion gratis via Kontaktformular bezogen werden.

Nach oben